21.11.2018

Ganz allgemein gesprochen

Liebe Freunde sonderbarer Situationen.
Situationen geben bekanntlich viel Praxiserfahrung. Einige sind kritisch, andere nicht. Man wächst mit den Aufgaben, bis man sich den Schädel permanent am Türrahmen stößt und die Beulen als Pokale der Lebenserfahrung auf der Stirn trägt. Und dabei am besten immer allerfreundlichst sein. Lächeln als Beautykonzept. Es gibt so viele Situationen, meistens bin ich selber welche. Und hin und wieder bin ich die reinste kritische Situation, es ist ein interessantes Gefühl. Eine Lösung habe ich nicht, denn die Ratschläge aus dem Publikum, ich solle mich doch bitte mal ein bisschen entspannen, bewirken in ihrer fremdgesteuerten Lockerheit ohne Kenntnis meiner Innenwelt oftmals das Gegenteil. Manchmal setze ich mich mit der kritischen Situation an einen Tisch, serviere Kaffee und Kekse und frage die Situation, ob sie sich nicht einen Moment entspannen möchte. Aber das funktioniert auch nicht wirklich, denn meistens lacht die Situation dann laut auf und prustet im schlimmsten Fall ein Kaffee-Kekskrümel-Gemisch durch die Luft. Fußboden versaut, Kleidung dreckig, ich auf 180.
Ach ja, ganz allgemein gesprochen haben wir es also nicht einfach. Vor allem in der Zukunft. Man marschiert durch die Wiederholungen von Wiederholungen, lächelt sich durch Sozialkontakte und Verpflichtungen und zersaust unwillkürlich ins Nichts der eigenen Innenwelt, die sich um sich selbst dreht, mal schneller, mal langsamer, aber immer schlägt die Rotation auf den Magen. Neulich habe ich kurz vorm Strahlkotzen spontan die kritische Situation gefragt, ob sie zum Kaffee vorbei kommen und sich ein wenig entspannen möchte. Wir haben dann gemeinsam gekotzt und haben uns für einen entspannten Moment wie echte Freunde gefühlt und ein bisschen in alten Büchern rumgemalt. 
In diesem Sinne: Erwartet Wunder und keine kritischen Situationen. Letztere haben keine Manieren.