03.09.2018

Fremdmeinungsmüde

Liebe Freunde moderner Menschlichkeit.
Eine große Müdigkeit legt sich auf die Seele und bedeckt die Fremdmeinungen, die ungewollt in mich einströmten. Wieso sprechen gerade alle über hochgradig Selbstverständliches und stellen es in Frage? Ich möchte nicht mehr darüber reden. Es wird zu viel geredet. Mitgefühl ist nicht museal. Menschlichkeit nicht verhandelbar, Hass ein Arschloch, schon immer gewesen. Auf so vielen Ebenen wollen die Dinge nicht in meinen Kopf. Das Problem: Die kommen trotzdem rein. Die werden reingeprügelt und bleiben unverstanden. Die wollen mich bemehrheitsmeinungen. Das macht mich wahnsinnig.

Ich möchte doch einfach nur ein ruhiges Leben führen, ganz belanglos klarkommen. Wieso muss ich mich geistig rumschlagen mit marginalisierten Mutanten, die mit ihren prähistorischen Hirnen historische Chancen wittern? Wieso können die nicht alle selbst mal klarkommen? 

Ihr seht, es geht mir richtig gut und ich wünsche Euch einen schöneren Frühherbst als den, der auf Winterlautstärke im politischen Zimmer meines Oberstübchens wütet. Trotzdem ein paar Blackouts, reine Nebensache. In diesem Sinne: Bleibt gut, und bleibt menschlich zu den meisten Bewohnern dieses Planeten. Spielt nicht mit falschen Gedanken. Seid das Herz und die offenen Arme im Buch mit sieben Siegeln.