14.02.2013

Die Guppy-Strategie

Liebe Freunde relativer Ratlosigkeit.
Bei den Guppys ist das ja so: In Gegenwart von attraktiven, weiblichen Fischen umgeben sich die männlichen gerne mit Artgenossen, die hässlicher sind als sie selbst, um ihre eigene Attraktivität zu steigern. Das haben Biologen herausgefunden. Was können wir von dieser Strategie lernen? Sollen wir uns nur noch mit Dummköpfen umgeben, um schlauer zu wirken? Sollen wir nur noch unattraktive Freunde haben, um den Eindruck zu erwecken, wir wären hübsche Hengste? Und wieso schenken die Guppy-Weibchen ihre Gunst eigentlich nur den farbenfrohen, auffällig bunten Kerlen? Welche Rolle spielen bei den Guppys die inneren Werte? Gibt es die überhaupt? Und was heißt das für den Menschen, der ja gemeinhin als intelligent gilt. Nicht nur, weil er nach heutigem Stand der Forschung das einzige Lebewesen ist, das sich einen Drink zubereiten und diesen zwecks Genussperfektion mit Eiswürfeln verfeinern kann.

06.02.2013

Unfinished Sympathy

Dear friends of foreign stories.
Today, I´d like to tell you about a double experiment: writing a short story in english and letting a picture tell me what to write. Benjamin Rabe, a fingerpainting-artist from Hamburg, is publishing a tiny magazine about "mobile art, fluffy animals and other disruptive culture stuff." This nimble iPad magazine is called, well, "The Nimble Magazine" - and it´s great. One day, we talked about how his visual work is inspired by a good read, and I was excited about trying this the other way round. Simply because I like his pictures. So he sent me a painting he has drawn on his iPhone and I tried to figure out what the story behind this picture could look like. Let´s call this process "image inspired imagination". Or call it a visual kick in the ass for getting your words together in case of non-self-inspiration. You can read "Unfinished Sympathy" in the latest issue of The Nimble Magazine. Or you can read it here, below. But you should check Benjamins page anyway, otherwise something will be missing in your disruptive search for cultural newism. So here´s the story about Pete and Peggy ...