07.04.2017

In den Werkstätten der Fantasie

Liebe Freunde nüchterner Negation.
Die Sonne ist schon ein heißer Knödel, Kaum dreht sie frühlingsmäßig ein bisschen auf, machen das die Leute auch. Strahlen kribbeln, Tiere krabbeln, Menschen knubbeln exponiert über den Asphalt ihrer Träume. Nicht so forsch, möchte man da fast sagen, es ist noch Luft nach oben, die warmen Monate beginnen doch erst. Aber ich sage das nicht, denn was heißt das schon: Luft nach oben? Früher oder später stößt sich jeder den Kopf. "Sky is the limit" hin oder her. Und außerdem ist das ja das Schöne am Frühling, dieser bipolaren Jahreszeit mit ihren frostigen Hitzephasen. Diese Zwischenzeit schmeißt mich von einem Rand zum anderen. Und am Rand des Rationalen, da bin ich nunmal zu Hause. Es gibt dort viele Berge und noch mehr Täler, in denen ich regelmäßig meine Seele ausrolle und ganz laut "Das ist ja wohl der Gipfel" seufze, während im Irgendwo drumherum kein Grund zu finden ist.

Ansonsten nagt die Zeit an allem Vergänglichen und macht komische Geräusche. Neulich guckte mich die älteste Tochter ausnahmsweise mal mitleidig an. Sagte, ich sähe müde aus, hätte Augenringe, schwarz-violett. Und viel mehr Falten um die Augen. "Oha!" Ich sollte sofort Anti-Age-Creme benutzen. Oder ins Bett. Am besten beides. Nachdem ich sie ins Bett geschickt hatte, konnte ich einem Blick in den Spiegel allerdings nicht widerstehen. So ein ausführlicher Detailblick ausnahmsweise, nicht der alltägliche Grobcheck der Gesamtvisage. Seitdem sind die Augenringe auch im Kopf, drehen sich um Fragen und ich bin damit beschäftigt, über den Dingen zu stehen. Denn: Wer will schon wissen, wie spät es ist? Ich meine: Wer will es wirklich wissen?
 
Und welche Fehler habt Ihr jüngst gemacht?

In diesem Sinne präsentiere ich Euch die Textverdunkelungen der letzten Wochen. Genießt diese Phase des Jahres, in der es "normalerweise" nicht mehr zu kalt und noch nicht zu heiß ist. Es wird sich schnell ändern. Seid edel und gut. Und wenn Ihr wie die Sonne ein Licht auf andere werft, es möge sanft und hell und schön sein.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen