14.03.2016

Ein Fan von Stirn in Falten

Liebe Pohlmann-People.
Ich mache ja jetzt in Fortsetzungsgeschichten, das habt Ihr spätestens seit diesem Eintrag mitbekommen. Wer es noch nicht weiß, weil sie Wichtigeres zu tun hatte: Joachim-Alexander befindet sich auf seinem Weg. Und wenn er schon das Ziel nicht kennt, weiß er seit kurzem auf jeden Fall den Grund seiner Reise. Mit dem kleinen Übel hat er sich zusammen durch die Grauzone geplagt und dort das große Vielleicht kennengelernt. Nun ist er im Wankelmut-Wald, wo der Zweifel wohnt. Ihr seht: es geht weiter, langsam und kontinuierlich. Und ich freue mich wie ein peppiger Pepe, dass der unkomplizierte Komplize Benjamin eine Pohlmann-Illustration nach der anderen raushaut. In diesem Sinne: schaut Euch Kapitel vier und fünf an, die seit gar nicht allzu langer Zeit online sind, entgeistert Euch an den Blackouts und Fingerpaintings, zittert mit Pohlmann und seinen vorsichtigen Schritten, entgleist aus der Realität, wandert durch Irr- und Surrareale und kuschelt Euch in die Decke der Fantasie. Es ist ein Anfang. Und wenn Ihr mal rüberklickt in den Pohlmann-Palast, dann findet Ihr da auch ein exklusives Foto von den verantwortlichen Pohlmännern, denn letzte Woche hat uns Joachim-Alexander zu einem kleinen Shooting besucht. Das kleine Übel war ziemlich albern.

1 Kommentar:

  1. I think this story is sure to interest each of us. We should think about the denouement of such events. It will be rather exciting.

    AntwortenLöschen