16.04.2014

Die Relevanz der Enttäuschung

Liebe Freunde progressiver Praxiserfahrung.
In seinem wunderbaren Werk "Der Schaum der Tage" schreibt Boris Vian: "Die hellsten meiner Tage verbringe ich damit sie zu verdunkeln." Das kann man ja auch auf Zeitungsartikel übertragen. Ihr wisst also, was euch erwartet. Wenn wir eins nicht losweden können, dann die Zukunft. Sie wühlt sich durch die Erde und schaufelt die Gegenwart nach hinten, unermüdlich. Was treibt sie an? Und was geschieht mit der Hoffnung, wenn einem die Ratlosigkeit aus der Hosentasche rutscht? Warum ist es eigentlich nicht erstrebenswert, normal zu sein? Hier gibt es wieder mal keine Antworten, sondern nur das sonderbare Aroma qualifizierter Fehlentscheidungen. In diesem Sinne: macht euch Notizen und werft viel Licht, dann wird der Schatten weniger.




















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen