01.03.2013

1a B-Ware

Liebe Freunde selektiver Schwarzmalerei.
Es ist so weit. Das Buch ist da. Klein und fein. Als ich im letzten Jahr hier den ersten Eintrag zu Blackout-Poems geschrieben habe, hatte ich schon so eine Ahnung, dass da noch mehr kommen würde. An einem  lauen Augustabend hat es mich dann wieder gepackt. Und nicht mehr losgelassen. Mein Herbstwinter war bunt und strichhaltig. Und ich hatte das große Glück, dass Jan vom Gudberg-Verlag diese Miniaturen auch ganz gut gefielen. So gut, dass nun in seinem Verlag das Büchlein erscheint. Zwischenzeitlich fühlte sich mein Arbeitszimmer wie ein Altpapiercontainer an. Die Reste der meisten Zeitungen habe ich mittlerweile entsorgt, und ich kann schon wieder den Fußboden erkennen. Aber ein paar Wörter konnte ich retten. Sie tummeln sich in 80 Blackouts auf geschmeidigen 68 Seiten. Seiten, die voll sind mit Strichen, Balken und Punkten. Und zwischendrin Wörter, die da hingehören, die schon immer da waren. Nur jetzt eben andere Nachbarn haben.
Ganz ehrlich: die Kategorie "Geschenkbücher" habe ich nie richtig verstanden. Ist nicht jedes Buch irgendwie auch ein Geschenkbuch? Wer am Regal mit den "Geschenkbüchern" steht, offenbart nicht selten schlechten Geschmack, Desinteresse am Beschenkten oder schlicht Ahnungslosigkeit. Wie auch immer: Dieses Buch eignet sich hervorragend als Geschenkbuch. Mittlerweile liebe ich diese Kategorie. Und ich freue mich, wenn ihr mir helft diese Kategorie wieder aufzuwerten und von Peinlichkeit zu befreien. Das handliche A6-Format und die lose Kopplung unzusammenhängender Bilderchen machen das Ding natürlich auch zu einer feinen Klolektüre, machen wir uns da mal nichts vor. Aber als Verkaufsargument kommt das wohl nicht so gut. Genug geplappert. Wollt ihr mal reinschauen? Hier kommt eine Kaufempfehlung, getarnt als Gruß aus der Küche. Viel Spaß damit. Und wer durchhält, bekommt am Ende auch noch ein paar visuelle Bonus-Tracks.












Weitere Blackouts findet ihr auf der Gudberg-Seite - dort könnt ihr das Buch auch gleich bestellen. Für krisenfreundliche 10 Euro. Deutschlands größtes Kaufhaus hat das Buch zwar auch, ist aber sicher nicht so sympathisch.

Als treue Leser möchte ich euch noch ein paar Blackouts vorstellen, die es nicht ins Buch geschafft haben. Die B-B-Ware, sozusagen. Der traurige Abschaum, der Bodensatz der Casting-Kultur. Schenkt ihm doch bitte noch ein paar Sekunden eurer Zeit. In diesem Sinne: bis zum nächsten mal - und immer daran denken: Rücksichtslos funkelnde Mythen müssen verabschiedet werden. Auf in die nächsten Tage! Das Leben ist voll davon.























Kommentare:

  1. Dirk, das ist ganz wunderbar!
    Congratulations. Ich multipliziere mich für dich.
    Gruß Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr gutes Booklet, der neue Sinn gefällt!

    Nächste Woche persönliches Schultertätscheln :p

    AntwortenLöschen
  3. Respekt vor Dir und Freude mit Dir über das Werk.

    AntwortenLöschen
  4. Wie auf ['alta:kskʊnst] geschrieben, mir gefällt, welchen Schritt du bei deinen Blackout Poems gegangen bist und dass du einen ganz eigenen Stil gefunden und entwickelt hast.
    Cheers,
    Oxymoron

    AntwortenLöschen